Thalia, Weltbild & Co.: Vorhang auf für die große Distribution


Drei Monate lang war “Vom Buch zum Byte” exklusiv via Amazon lieferbar, und konnte im Rahmen des “KDP-Select”-Programms an insgesamt fünf Tagen kostenlos im Kindle-Store heruntergeladen werden (eine Chance, die übrigens knapp 1.400 Leser wahrgenommen haben). Wie versprochen ist “Vom Buch zum Byte” ab heute aber wieder direkt auf dieser Website erhältlich, sowohl als Leseprobe wie auch als Multiformat-Bündel (epub, mobi, PDF). Doch nicht nur das: über den Distributor feiyr kann man die “Kurze Geschichte des E-Books” ab sofort auch (fast) überall im Online-Buchhandel kaufen, zum Beispiel bei Thalia, Weltbild oder iBooks. Und übrigens auch direkt im E-Store des Tolino Shine-Readers.


Tipp: Wer schon einen Tolino Shine besitzt und “Vom Buch zum Byte” zum Preis von 2,99 Euro herunterlädt, kann jetzt eine kostenlose Print-Version gewinnen: einfach auf dem Reader das Impressum des E-Books aufrufen, mit Smartphone o.ä. abfotografieren und an tolino@vom-buch-zum-byte.de senden (Postadresse nicht vergessen!): die ersten drei Einsender erhalten von mir postwendend die 90-seitige Taschenbuch-Version zugeschickt.


Manche kennen den Distributor feiyr vielleicht schon aus dem Musik-Business – seit ein paar Monaten kann man aber dort nicht nur heiße Scheiben und MP3s vermarkten, sondern auch E-Books. Was mich zum Testen motiviert hat: neben günstigen Gebühren für das Freischalten einzelner Titel (4,95 Euro) oder eine ISBN (0,49 Cent) lassen sich die Distributions-Kanäle frei wählen. Für mich letztlich das entscheidende Kriterium – denn warum sollte ich aus rein formalen Gründen die von mir selbst bei Amazons KDP eingestellte Kindle-Version wieder löschen? Damit fängt man ja beim Ranking, bei den Rezensionen und der Verlinkung wieder von Null an. Komisch, das so viele Distributoren die “Kanal-Wahl” nicht als Option anbieten. Auch bei Kobo werde ich “Vom Buch zum Byte” auf diese Weise weiterhin selbst “verwalten”. Zwei Self-Publishing-Portale kann man schließlich locker überschauen. Den Rest darf gerne der Distributor erledigen. In Kürze soll’s bei feiyr (spricht man übrigens nicht zufällig aus wie “fair”) dann endlich auch eine Verkaufsstatistik geben. Bin mal gespannt…