Tag: Second Hand

“Und was, wenn der Strom ausfällt?! Ein Buch ist ein Buch”.


Zu den E-Book-Hassern dieser Welt gehört auch Trödel-Manne aus Spandau, den taz-Autorin Gabriele Goettle heute in ihrem Artikel “Vom Wert des Gerümpels” portraitiert hat. “Geh doch mal zu den Jungen in die Wohnung, da findest du nicht ein Buch, nicht mal ein Telefonbuch”, schimpft der Second-Hand-Experte. “Die verblöden doch alle. Es gibt ja nur noch die Computerscheiße, diese elektronischen Lesebücher neuerdings. Schwachsinn ist das!” Immerhin werden auch Gründe für den Nachteil des E-Readers mitgeliefert: “Die Leute haben das in der Hand, machen mit dem Finger rum und sagen: Ich lese ein Buch. Und was, wenn der Strom ausfällt?! Ein Buch ist ein Buch. Ich hab was in der Hand zum Umblättern, und kieke nich auf so ‘ne blöde Bildschirmfläche.” Allerdings haben gedruckte Bücher bei Trödel-Manne auch keine guten Karten, denn die landen bei Wohnungsauflösungen gleich kartonweise in der Altpapiertonne: “Für dich waren da vielleicht gute Bücher bei, für mich, als Händler, isses Müll”. Die Schuld daran seien natürlich die jungen Leute, die solche Lektüre nicht mehr kaufen wollen. Und auch überhaupt nicht mehr auf Flohmärkte gehen: “Ebay ist der Tod des Trödlers”, weiß Trödler-Manne. Wobei man hier natürlich einwenden könnte: Immerhin gibt’s bei Ebay nicht nur E-Reader aus zweiter Hand, sondern auch gebrauchte Bücher aus Papier, sogar kistenweise…

Abb.: bondidwhat/Flickr